So setzten wir die Spendengelder ein:

Wir helfen individuell und konkret.
Art und Umfang jeder Hilfe und Unterstützung wird von uns individuell für jeden Fall einzeln besprochen.

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl häufiger Hilfsmassnahmen

so helfen wir

Unser Verein arbeitet ehrenamtlich.
Alle Verwaltungs- und Organisationsarbeiten werden in ehrenamtlicher Funktion von aktiven Helfern übernommen.
Der Verein beschäftigt 3 Mitarbeiter, die sich professionell um die betroffenen Familien kümmern.
Dank unserer ehrenamtlich tätigen Vereinsmitglieder kommt jeder Cent direkt den betroffenen Kindern zu Gute.
Vielen Dank, dass auch Sie die Kinder direkt unterstützen.
Auf diese Weise betreut der Verein regelmäßig über 40 betroffene Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in der Region.

Anfangshilfe

Der Start
Wir helfen mit einer Geldzuwendung.

Häufig sind Familien direkt nach der Diagnose "Krebs" zusätzlich von neuen finanziellen Nöten geplagt.
Im Bedarfsfall helfen wir spontan mit einer Geldzuwendung an die Familie, die von der Kreberkrankung betroffen sind.

Weihnachten

eine kleine Freude schenken
Die Betreuer des Vereins bringen zu Weihnachten kleine Geschenke.

Geschenke sind für Kinder wichtig. Sie lenken, wenn auch nur kurzfristig, von Ihren Sorgen und Nöten ab.
Die Kinder spüren Aufmerksamkeit und Beachtung Ihrer Person und damit Ihrer Probleme.
Der Verein beschenkt die Kinder im ersten Jahr der Erkrankung.
Auch die mit betroffenen Geschwisterkinder werden vom verein nicht vegessen. Auch Sie haben viele Veränderungen zu ertragen.

Besuchsfahrten

Klinikbesuche - Kinderbesuche
Ganz wichtig sind regelmäßige Krankenbesuche.

Die betroffenen Kinder brauchen ganz besonders die Nähe ihrer Eltern.
Oft können bereits die damit verbundenen finzanziellen Mehrbelastungen die Familie überfordern.
Der Verin hilft mit Fahrtkostenzuschüssen.

Erholungsurlaub

Die ganze Familie fährt für ein paar Tage gemeinsam weg.
Der Verein sorgt für einen gemeinsamen Erholungsurlaub.

Während oder nach der Therapie wird die soziale Belastung der ganzen Familie häufig zu einem Problem.
Sich verstanden fühlen, bedeutet Austausch und Kommunikation. Das fällt im Alltag einer Krebstherapie häufig unter der Tisch, ist aber ein ganz wichtiger Faktor für Genesung und Erholung.

Herzenswunsch

das würde ich mir sooooo wünschen
Der Verein ermöglicht die Erfüllung eines Herzenswunsch.

Die Erfüllung eines Herzenswunsches, die Freude darauf, die Freude darüber geben Kraft und zusätzliche Ausdauer für den Kampf gegen die Krankhet.
Ein Beispiel: Fahrt mit der ganzen Schulklasse zum HSV.
Der Verein organisiert auch ausgefallene Wünsche und vermittelt zwischen den Beteiligten.

Familienfreizeit

Angebot zum Familientreff betroffener Familien
Gleichbetroffene Familien lernen sich kennen auf einer Familienfreizeit.

Jedes Jahr bieten wir eine Familienfreizeit über ein Wochenende an.
Eine Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen. Der Verein bietet Aktivitäten an und unterstützt den Gedanken- und Erfahrungsaustausch.
Im Sommer 2017 gab es beispielsweise einen Wochenendaufenthalt in der Jugendherberge Meppen mit ca 90 Personen.

Vätertour

Ein Angebot ausschließlich an die Väter der Kinder, Jugendlichen und junger Erwachsener.
Der Verein bietet eine Vätertour zum Austausch und Kennenlernen der Väter betroffener Kinder, Jugendliche und junger Erwachsener.

Reden hilft. Und Kennenlernen Gleichbetroffener hilft noch mehr.
Wie war das bei Euch? Hattet Ihr auch...?
Solche Fahrten vermitteln, nicht allein mit seinen Problemen zu sein.

Müttertour

Ein Angebot ausschließlich an die Mütter der Kinder, Jugendlichen und junger Erwachsener.
Gleichbetroffene Mütter lernen sich kennen auf einer Müttertour.

Reden hilft. Und Kennenlernen Gleichbetroffener hilft noch mehr.
Wie war das bei Euch? Hattet Ihr auch...?
Solche Fahrten vermitteln Freundschaften, Ansprechpartner und Vertrautsein.

Erholungsfreizeit

Ein Angebot ausschließlich für die betroffenen Kinder, Jugendlichen und junger Erwachsener sowie deren Geschwister.
Gleichbetroffene lernen sich kennen, z.B. auf einer gemeinsamen Skitour.

Gerade Sport und ganz besonders Sport in Natur und Kälte schafft gemeinsame Erlebnisse und positive Gefühle.
Damit bietet der Verein eine unabhängige Atmosphäre mit gleichgesinnten und ähnlich Betroffenen zu sprechen und Kontakte zu pflegen.
Die Erlebnisse einer solchen Fahrt wirken oft über viele Monate, ja sogar Jahre und sind einschneidende Erlebnisse und Möglichkeiten mit den eigenen Gefühlen und Empfindungen klar zu kommen.

Nachhilfeunterricht

Schulische Defizite sollen individuell ausgeglichen werden
Der Verein hilft mit Nachhilfe.

Viele Kinder sind nach Ihrer Therapie nicht mehr auf dem notwendigen Bildungsstand Ihrer Schulklasse.
Der Verein hilft bei der Organisation und Finanzierung von Nachhilfeunterricht betroffener Kinder und Jugendlicher.

Reittherapie

Kontakt zu Tieren und besonders zu Pferden fördert Ausdauer und Energie für die Genesung
In manchen Fällen kann eine Pferdetherapie Wunder wirken.

Nach einer Empfehlung von Fachleuten kann im individuellen Fall eine Reittherapie große Erfolge bei der Heilung versprechen.
Sind solch positiven Effekte zu erwarten, hilft der Verein mit der Organisation und Teilfinanzierung solcher Therapiemassnahmen.

Hilfsmittel

Notwendige Dinge um den Alltag eines erkrankten Kindes bewältigen zu können
Viele Hilfsmittel können nötig sein, um den Alltag auch während oder nach einer Therapie möglich zu machen.

Für den Alltag sind oft Hilfsmittel für erkrankte Kinder unumgänglich.
Die Anschaffung solcher Geräte und Hilfsmittel ist häufig mit hohen finanziellen Aufwendungen verbunden.
Hierzu gehören unter anderem Sportrollstuhl, Umbaumaßnahmen im Bad, spezielles Fahrrad, besonderes Kissen, usw.

Familientherapeuten

Familientherapeuten helfen den Familien bei der Bewältigung Ihrer Konflikte und Nöte
Die Familientherapeuten helfen in den Familien bei der Bewältigung psycho- sozialer Probleme.

Familien mit an Krebs erkrankten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind auch in sozialer Hinsicht stark belastet.
Die Bewältigung solcher Probleme erfordert eine professionelle Begleitung und Unterstützung.
Der Verein hilft mit der Vermittlung, Organisation und Teilfinanzierung solcher Fachkräfte.

Familienbetreuung

Betreuerinnen helfen den Familien im Alltag Ihrer Therapie
Die Familienbetreuer sind vom Verein finanzierte Mitarbeiter.

Sie unterstützen die Familien zur Kinderbetreuung zuhause oder im Krankenhaus.
Die Bewältigung solcher Probleme erfordert eine professionelle Begleitung und Unterstützung.


Behandlungs-Einrichtung Oldenburg

Finanzielle Unterstützung der onkologischen Kinderstation in Oldenburg
Die onkologische Kinderstation in Oldenburg wird vom Verein besonders finanziell unterstützt.

In der Onkologischen Kinderstation in Oldenburg werden die Kinder unserer Region vorwiegend behandelt.
Hier werden die Kinder auch über den medizinischen Aspekt hinaus besonders gut betreut.
Eine Musikpädagogin und eine Theaterpädagogin kümmern sich in besonderer Weise um die betroffenen Kinder.
Diese Arbeit kann nur geleistet werden, weil unser Verein sich an den damit verbundene Kosten beteiligt.

Mehr informationen zur Behandlungs-Einrichtung Oldenburg

Oldenburg

Finanzielle Zuwendungen

Finanzielle Unterstützung der Institutionen "Deutsche Kinderkrebsstiftung" und der "Deutsche Konochenmarkspende"
Durch finanzielle Unterstützung wird die Innovation und der Fortschritt bei Therapien gezielt gefördert.

Durch Forschungsaktivitäten und Innovative Weiterentwicklungen bestehnder Therapien konnten gerade in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte bei der onkologischen Behandlung erzielt werden.
Das gilt besonders bei der Behandlung von an Krebs erkrankten Kindern.
Der Verein fördert besonders unterstützungswerte Projekte, wie die "Deutsche Kinderkrebsstiftung" und die "Deutsche Konochenmarkspende".

zur DKFZ

Sie wenden sich an Ihren behandelnden Arzt

Möglichkeit #1

Der Arzt wird Ihnen eine erste Auskunft über unseren Verein geben können
und leitet, wenn Sie es wünschen, Ihre Kontaktdaten an den Verein weiter.
Ein Mitarbeiter unseres Vereins wird sich bei Ihnen melden.

Mail

Sie nehmen Kontakt mit uns auf

Möglichkeit #2

Gerne können Sie uns eine Mail schreiben.
Ihre gesamte Kontaktaufnahme wird streng vertraulich behandelt.
Ein Mitarbeiter des Vereins wird sich nach Erhalt der Mail bei Ihnen melden.

zum Kontaktformular

Sprechen Sie unseren Beirat an

Möglichkeit #3

Kontaktieren Sie eine Person unseres Beirates.
Der Beirat besteht aus einem Kinderarzt, einem Familientherapeuten und einer Kinderkrankenschwester.
Schreiben Sie einer Person Ihres Vertrauens eine Mail. Er wird Kontakt zu Ihnen aufnehmen und Ihnen Vorschläge machen.

zum Beirat

Stationäre Betreuung
Kinder-Onkologie Oldenburg

Wir unterstützen die Arbeit der Kinderonkologie Oldenburg, in der viele Kinder unserer Region während der Therapie stationär betreut werden, in besonderer Weise.

Therapeutische, psychosoziale Angebote durch professionelle Fachkräfte – Projekte auf der kinderonkologischen Station des Klinikum Oldenburg.

Der Verein "Hilfe für krebskranke Kinder Vechta e.V." finanziert Stellen zur Unterstützung des psychosozialen und sozialpädagogischen Bereiches auf der kinderonkologischen Station des Klinikum Oldenburg.

Hierzu zählen

  • - die Finanzierung von therapeutischen Honorarkräften (Kunsttherapeutin, Seelsorgerin),
  • - die Finanzierung einer Sozialberaterin,
  • - die Finanzierung von Pflegestellen auf der Station und in der Ambulanz,
  • - die Teilfinanzierung einer Heilpädagogin.

Die Kunsttherapeutin besucht die Kinder der Station an jeweils zwei halben Tagen der Woche. Die Angebote richten sich in erster Linie an betroffene Kinder, aber auch Geschwisterkinder können teilnehmen. Spezielle Themen und Aufgabenstellungen sollen den Kindern die Möglichkeit geben, ihren oft angestauten Gefühlen Ausdruck zu verleihen, Erlebtes zu verarbeiten und Ängste abzubauen. Eine Seelsorgerin bietet regelmäßige Sprechstunden sowie Termine nach Vereinbarung für Eltern und Familien an, die neben der psychologischen Betreuung auf der Station Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung suchen.

Einmal wöchentlich steht eine Sozialberaterin den Eltern auf der Station zur Verfügung. Sie informiert über Unterstützungsmöglichkeiten, Sozialfonds und hilft den Eltern bei Antragsstellung und Problemen mit den Kostenträgern während des gesamten Krankheitsverlaufes. Die Familien werden dabei in der Regel über zwei bis zu vier Jahren durch die Sozialarbeiterin betreut.

Eine zusätzliche Pflegestelle auf der Station soll die Gesamtpflegesituation entspannen und ersetzt zeitweise eine Pflegekraft, die sich in der onkologischen Fortbildung befindet. Die halbe Pflegestelle in der Ambulanz ermöglicht die Auskopplung einer Pflegekraft aus dem Rotationssystem der pädiatrischen Ambulanz. So steht den Kindern und Eltern, die zumeist ein- bis zweimal wöchentlich die Ambulanz besuchen, immer die gleiche Ansprechpartnerin zur Verfügung. Die Pflegekraft ist umfassend über den Krankheitsverlauf informiert und kann Kinder und Eltern individuell beraten sowie auf Besonderheiten reagieren.

Die Heilpädagogin bietet ganztägig Beschäftigungsangebote für die erkrankten Kinder auf der Station an. Über das Spiel und sich ergebene altersgerechte Gespräche sollen die Kinder angeregt werden, ihre Gefühle auszudrücken und Erfahrungen im Krankheitsverlauf zu verarbeiten. Ablenkung und unbeschwerte Momente helfen, die Motivation während der lang andauernden Behandlung aufrecht zu erhalten und zu stärken. Zudem werden diagnostische und therapeutische Maßnahmen wie Strahlentherapie, Chemotherapie, Einsetzen des Broviac-Katheters etc. durch die Heilpädagogin spielerisch angebahnt und begleitet. Dies führt zu einer besseren Verarbeitung des Erlebten und erleichtert den betroffenen Kindern, aber auch Eltern, die lange Phase der Behandlung. Die Beteiligung von Geschwisterkindern bei den Beschäftigungsangeboten stärkt zusätzlich den Familienzusammenhalt. Ebenso sollen familienübergreifende Angebote den Kontakt zwischen den Kindern und Eltern stärken und so den Austausch und die gegenseitige Unterstützung fördern.